Gedanken zu den Sonn- und Feiertagen


Das Gnadenbild von Maria Plain
Das Gnadenbild von Maria Plain

Sonntag, 24. Oktober 2021

Dreissigster Sonntag – im Jahreskreis

Der Mensch kann sehen und hören, und er weiß, dass er es kann. Dieses Wissen unterscheidet ihn vom Tier. Wenn ein Sinnesorgan gestört ist, wird alles schwerer für ihn. Außer dem äußeren Sinnesorgan hat der Mensch aber auch eine innere Fähigkeit, das Gesehene oder Gehörte aufzunehmen; diese Fähigkeit kann sich entfalten oder auch verkümmern. Es gibt Wirklichkeiten, die wir sehen, während wir für andere blind und taub sind. Wenn wir für die Wirklichkeit Gottes offen sind, dann ist das ein großes Glück.

 

Erste Lesung

Jer 31, 7–9

Blinde und Lahme, in Erbarmen geleite ich sie heim

Zweite Lesung

Hebr 5, 1–6

Du bist Priester auf ewig nach der Ordnung Melchisedeks

Evangelium

Mk 10, 46b–52

Rabbuni, ich möchte sehen können



Herbst in Maria Plain.......


Aus der Rahmenordnung der Österr. Bischofskonferenz

zur Feier öffentlicher Gottesdienste ab 15. September 2021 in Maria Plain

 

Zum Leben der Kirche gehört wesentlich die Versammlung der Gläubigen zum Gottesdienst. Mit dieser Rahmenordnung möchten die Bischöfe Österreichs gewährleisten, dass auch unter den gegebenen Bedingungen der Pandemie Gottesdienste ohne Sorge und Gefährdung sowie in Freude und Würde gefeiert werden können. Zu den Grundvoraussetzungen dafür gehören Eigenverantwortung und gegenseitige Rücksichtnahme.

 

Für die gottesdienstlichen Feiern in der Wallfahrtskirche Maria Plain

sind folgende Verordnungen zu beachten:

·        Beim Kircheneingang stehen Desinfektionsmittelspender bereit.

·        Das Tragen einer FFP2-Maske ist während des gesamten Gottesdienstes verpflichtend.

·        Mindestabstand: Um einen ausreichenden Mindestabstand voreinander einzuhalten, sollen auch die Plätze auf den Emporen   genützt werden.

·        Gemeindegesang: Gemeinsames Singen und Sprechen sind wesentliche Bestandteile der liturgischen Feier und unterliegen   keiner Einschränkung.

·        Chorgesang: Chorgesang im Gottesdienst sowie Chorproben sind unter folgenden Voraussetzungen möglich: Nachweis einer   geringen epidemiologischen Gefahr (geimpft/getestet/genesen), der bei der Chorleitung dokumentiert werden muss. Es gelten die „Empfehlungen des Chorverband Österreich“, abrufbar unter https://chorverband.at.

·       Weihwasser: Die Weihwasserbecken in der Kirche können wieder gefüllt werden, aber das Wasser muss häufig gewechselt und das Becken jedes Mal gründlich gereinigt werden.
Beim sonntäglichen Taufgedenken und bei Segnungen ist aber Besprengen von Personen und Gegenständen mit frischem Weihwasser unbedenklich.
Weihwasser aus dem abgedeckten Behältnis kann nach Hause mitgenommen werden.

 

Messfeier

·        Gemeindegesang ist ohne Einschränkung möglich. Gemeinsames Singen und Sprechen sind wesentliche Bestandteile der gemeinamen Feier.

·        Beim Friedenszeichen ist die Weitergabe des Friedens durch gegenseitiges Anblicken und Zuneigen möglich.

·        Beim Gang zur Kommunion ist ausreichender Mindestabstand einzuhalten.

·        Handkommunion ist dringend empfohlen. Mit der heiligen Kommunion in den Händen treten die Gläubigen ausreichend weit zur   Seite, um in Ruhe und Würde die Kommunion zu empfangen.

·        Beim Kircheneingang ist gegebenenfalls ein Tischchen mit dem Körbchen für die Kollekte aufgestellt.

 

Feier des Sakraments der Versöhnung

·        Der Empfang des Sakramentes der Beichte ist weiterhin leider nur außerhalb des Beichtstuhles möglich.

·        In Maria Plain ist Beichtmöglichkeit nach persönlicher Kontaktnahme - vor und - bevorzugt - nach der Messfeier – im Beichtzimmer im Klostergebäude (Parterre).

 

 

Für alle nicht-gottesdienstlichen Feiern und Veranstaltungen

in und vor der Wallfahrtskirche Maria Plain gelten die jeweiligen staatlichen Regelungen.

Die detaillierten Regelungen dazu finden Sie hier:
OeBK - Rahmenordnung ab 15. September 2021 (PDF, 216kB)