Gedanken zu den Sonn- und Feiertagen


Das Gnadenbild von Maria Plain
Das Gnadenbild von Maria Plain

Montag, 01. Juni 2020

PFINGSTMONTAG

 

Der Ort, wo der Geist Gottes spricht und handelt, ist vor allem die Kirche, konkret: die hier und jetzt versammelte Gemeinde. Er schafft in der Gemeinde die Einheit, er hilft uns zu einem glaubwürdigen christlichen Leben. Eine Gemeinde kann sich, ebenso wie der einzelne Mensch, dem Wirken des Geistes öffnen oder sich ihm in starrer Unbeweglichkeit verschließen. „Alle, die sich vom Geist Gottes leiten lassen, sind Kinder Gottes.“

 

Erste Lesung

Apg 10, 34–35.42–48a

Ihm ist in jedem Volk willkommen, wer ihn fürchtet und tut, was recht ist

Zweite Lesung

Eph 4, 1b–6

Ein Leib und ein Geist, ein Herr, ein Glaube und eine Taufe

Evangelium

Joh 15, 26 – 16, 3.12–15 

Der Geist wird Zeugnis für mich ablegen. Und auch ihr legt Zeugnis ab 



Rahmenordnung der Österr. Bischofskonferenz

für öffentliche Gottesdienstfeiern ab 29. Mai 2020,

aktualisiert für Feiern in der Wallfahrtskirche MariaPlain

 

Für die Stufe öffentlicher Gottesdienste ab 29. Mai 2020 gelten – vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Rechtslage – nun folgende Regelungen:

·        Vorgeschrieben ist ein Abstand zu anderen Personen, mit denen nicht im gemeinsamen Haushalt gelebt wird, von mindestens 1 Meter.

·        Für das Betreten und Verlassen von Kirchenräumen sowie für das Bewegen innerhalb der Kirchenräume ist es Pflicht, Mund-Nasen-Schutz (Maske, Schal, Tuch) zu tragen (dies gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr).

·        Beim Kircheneingang stehen Desinfektionsmittelspender bereit.

·        Die Weihwasserbecken sind entleert und gereinigt.

·        Flächen oder Gegenstände (z.B. Türgriffe), die wiederholt berührt werden, werden häufig gereinigt und desinfiziert.

·        Der in dieser Rahmenordnung festgelegte Mindestabstand darf für den Zeitraum notwendiger und kurz andauernder liturgischer Handlungen unterschritten werden.

·        Der Dienst von Ministranten und Ministrantinnen ist möglich. Der vorgesehene Abstand von mindestens 1 Meter ist aber einzuhalten.

·        Die in den Gottesdiensten vorgesehenen Gelegenheiten, gemeinsam zu beten und zu singen, sind eingeschränkt.

·        Die Wallfahrtskirche wird vor und nach den Gottesdiensten bestmöglich durchlüftet.

Messfeier

·        Das Tischchen mit dem Körbchen für die Kirchensammlung ist beim Kircheneingang aufgestellt.

·        Als Friedenszeichen sind das gegenseitige Anblicken und Zuneigen und die Zusage des Friedens möglich.

·        Beim Kommuniongang ist für die Gläubigen der Mund-Nasen-Schutz nun nicht mehr verpflichtend.

Dafür sind aus hygienischen Gründen folgende Regeln zu beachten:

·        Beim Gang zur Kommunion ist der Mindestabstand von 1 Meter immer einzuhalten.

·        Es ist nur Handkommunion möglich. Zwischen dem Kommunionspender und dem Kommunionempfänger ist der größtmögliche Abstand einzuhalten.

·        Mit der heiligen Kommunion in den Händen treten die Gläubigen zur Seite, um in genügendem Abstand und in Ruhe und Würde die Kommunion zu empfangen.

Feier des Beichtsakramentes

 

·        Die Beichte kann weiterhin nur außerhalb des Beichtstuhles stattfinden, bevorzugt in einem ausreichend großen und gut durchlüfteten Raum, in dem die gebotenen Abstände (mindestens 2 Meter) gewahrt bleiben können. 


Video Wallfahrtsbasilika Maria Plain

erstellt von Mag. Herbert Podlipnik: Februar 2020


Bilder Maria Plain