Grüss gott und herzlich willkommen


Gedanken zu den Sonn- und Feiertagen


Das Gnadenbild von Maria Plain
Das Gnadenbild von Maria Plain

Donnerstag, 26. Mai 2022

Christi Himmelfahrt

Christus ist in der Herrlichkeit Gottes, des Vaters. Er ist dort als der Menschgewordene und der Gekreuzigte, als unser Priester und Fürbitter. Er ist aber von der Erde nicht einfach weggegangen, so dass er nun abwesend wäre. Er hat seine Jünger nicht allein gelassen, er bleibt anwesend in seiner Kirche und durch sie in der Welt.

 

Erste Lesung

Apg 1, 1–11

Dieser Jesus, der in den Himmel aufgenommen wurde, wird ebenso wiederkommen, wie ihr ihn habt zum Himmel hingehen sehen

Zweite Lesung

Eph 1, 17–23

Gott hat Christus auf den Platz zu seiner Rechten erhoben

Evangelium

Lk 24, 46–53

Während er sie segnete, wurde er zum Himmel emporgehoben


Sonntag, 29. Mai 2022

Siebter Sonntag der Osterzeit

„Herrlichkeit“ ist für uns heute ein schwieriges Wort. „Herrlichkeit Gottes“ meint die sichtbare, erfahrbare Offenbarung seiner Größe und Heiligkeit. Jesus konnte sagen: „Wer mich sieht, der sieht auch meinen Vater“. Weil der Vater auf Jesus mit unendlicher Liebe schaut, wird auch seine Menschheit vom Licht Gottes verklärt. Die Fülle Gottes wohnt in ihm. Und wenn wir in seiner Liebe bleiben, bleibt er in uns. Seine Liebe aber verpflichtet uns zur Einheit. Darin wird Gott „verherrlicht“: sichtbar und erfahrbar in dieser Welt.

 

Erste Lesung

Apg 7, 55–60

Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen

Zweite Lesung

Offb 22, 12–14.16–17.20

Komm, Herr Jesus!

Evangelium

Joh 17, 20–26

Sie sollen eins sein, wie wir eins sind: Sie sollen vollendet sein in der Einheit


Sonntag, 05. Juni 2022

Pfingstsonntag

Der Heilige Geist ist das innerste Geheimnis Gottes und er ist die letzte, äußerste Gabe Gottes für die Welt. Er erneuert die Schöpfung von innen her, er lässt nichts so, wie es war. Wer an die Kraft dieses Geistes glaubt und um sein Kommen bittet, muss wissen, dass er die göttliche Unruhe herbeiruft.

 

Erste Lesung

Apg 2, 1–11

Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen zu reden

Zweite Lesung

1 Kor 12, 3b–7.12–13

Durch den einen Geist wurden wir in der Taufe alle in einen einzigen Leib aufgenommen

Evangelium

Joh 20, 19–23

Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch: Empfangt den Heiligen Geist!


Montag, 06. Juni 2022

Pfingstmontag

Der Ort, wo der Geist Gottes spricht und handelt, ist vor allem die Kirche, konkret: die hier und jetzt versammelte Gemeinde. Er schafft in der Gemeinde die Einheit, er hilft uns zu einem glaubwürdigen christlichen Leben. Eine Gemeinde kann sich, ebenso wie der einzelne Mensch, dem Wirken des Geistes öffnen oder sich ihm in starrer Unbeweglichkeit verschließen. „Alle, die sich vom Geist Gottes leiten lassen, sind Kinder Gottes.“

 

Erste Lesung

Apg 19, 1b–6a

Habt ihr den Heiligen Geist empfangen, als ihr gläubig wurdet?

Zweite Lesung

Röm 8, 14–17

Ihr habt den Geist der Kindschaft empfangen, in dem wir rufen: Abba, Vater!

Evangelium

Joh 3, 16–21

Gott hat seinen Sohn in die Welt gesandt, damit die Welt durch ihn gerettet wird



Frühling in Maria Plain


Aus der Rahmenordnung der Österr. Bischofskonferenz

zur Feier öffentlicher Gottesdienste ab 25. März 2022 in Maria Plain

 

Zum Leben der Kirche gehört wesentlich die Versammlung der Gläubigen zum Gottesdienst. Mit dieser Rahmenordnung reagieren die Bischöfe Österreichs auf die aktuelle epidemiologische Situation. Eigenverantwortung, gegenseitige Rücksichtnahme und achtsames Verständnis füreinander bleiben dabei wesentliche Voraussetzungen für das Feiern von Gottesdiensten.

 

Für die gottesdienstlichen Feiern in der Wallfahrtskirche Maria Plain

sind folgende Verordnungen zu beachten:

·        Beim Kircheneingang (links und rechts) stehen Desinfektionsmittelspender bereit.

·        Beim Betreten der Kirche, während der gottesdienstlichen Feier und beim sonstigen Verweilen in der Kirche ist das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend.

Ausgenommen sind nur Kinder unter 6 Jahren und Personen mit ärztlicher Bescheinigung.

·        Auf einen ausreichenden Mindestabstand zu anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ist zu achten. Daher bitte auch die Plätze auf den Emporen nützen.

 

Messfeier

·        Gemeinsames Singen und Sprechen sind wesentliche Bestandteile der liturgischen Feier. Der Gemeindegesang unterliegt keiner Einschränkung.

·        Für die Kollekte ist beim Kircheneingang ein Tischchen mit dem Körbchen aufgestellt.

·        Beim Friedenszeichen ist die Weitergabe des Friedens durch gegenseitiges Anblicken und Zuneigen möglich.

·        Beim Gang zur Kommunion ist ausreichender Mindestabstand einzuhalten.

·        Handkommunion ist dringend empfohlen.
Mundkommunion ist möglich, wenn diese zum Abschluss des Kommunionganges empfangen wird.

 

Sakrament der Beichte

·        Beim Empfang des Sakramentes der Beichte im Beichtstuhl ist das Tragen einer FFP2-Maske für Priester und für Beichtenden verpflichtend.

·        In Maria Plain ist auch Aussprache- und Beichtmöglichkeit - nach persönlicher Kontaktnahme - im eigenen Beichtzimmer im Klostergebäude (Parterre).

 

Feier der Trauung

·        Für die Feier der kirchlichen Trauung gelten grundsätzlich die oben angeführten allgemeinen Regelungen.

·        Darüber hinaus ist Vorfeld mit dem Brautpaar ein Präventionskonzept abzusprechen:
Dazu ist die Kontaktdatenerfassung für eine allfällige Kontakt-Rückverfolgung im Infektionsfall (contact tracing) notwendig.

 

 

Für alle nicht-gottesdienstlichen Feiern und Veranstaltungen in und außerhalb

der Wallfahrtskirche Maria Plain gelten die jeweiligen staatlichen Regelungen.